Geschichte

Der Weg zur modernen Sonderkrankenanstalt begann im Jahre 1946.

Geschichte

Als in den letzten Kriegsjahren und der unmittelbaren Nachkriegszeit die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen in Tirol fast epidemische Ausmaße annahm, sah sich die Tiroler Landesregierung veranlaßt, in Natters eine Lungenheilstätte einzurichten.

Sehr behelfsmäßig wurde in Baracken der ehemaligen Polizei-Hochgebirgsschule - unter Federführung von Primarius Dr. Erich Hirsch - Ende Jänner 1946 der Krankenhausbetrieb aufgenommen.

Im Laufe der Jahre wurden die Baracken durch moderne Gebäude ersetzt, die medizinischen Schwerpunkte verlagerten sich von der Behandlung der Tuberkulose (welche durch neue medizinische Behandlungsmethoden und die Verbesserung der sozioökonomischen Bedingungen fast völlig zurückgedrängt wurde) auf andere pulmologische Erkrankungen und von der reinen Lungenchirurgie auf eine Abteilung für Allgemeinchirurgie mit den Schwerpunkten Lungen- und Gefäßchirurgie. Die chirurgische Abteilung wurde im Jahre 2001 aufgelöst und durch eine interne Abteilung mit den Schwerpunkten kardiologische und onkologische Nachsorge ersetzt.

Das ö. Landeskrankenhaus Natters präsentiert sich heute als moderne Sonderkrankenanstalt, welche neben ihrer schönen Lage inmitten von Wald und Wiesen ihren Patienten vor allem eine optimale medizinische Betreuung und eine angenehme, fast private Atmosphäre bieten kann.